Chiaramente, ogni formato ha i propri vantaggi e svantaggi comprare doxycycline senza ricetta per effettuare un acquisto, non è necessario fornire la prescrizione medica.

Gesundheitsmanufaktur.de


MAP – Master Amino Acid Pattern
Die Entdeckung des menschlichen Aminosäurenmusters
und seine Bedeutung für die Proteinernährung
MAP – Master Amino Acid Pattern
Wichtiger Hinweis für den Benutzer
Die Entdeckung des menschlichen Aminosäurenmusters
und seine Bedeutung für die Proteinernährung
Medizinische und ernährungswissenschaftliche Erkenntnisse unterliegen einem ständigen Wandel durch Forschung und klinische Erfahrungen. Die vorgelegten Ratschläge wurden von Verlag und Autor gewissenhaft recherchiert und sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen überprüft und wiedergegeben. Al e Informationen ersetzten keinesfal s den Rat und die Hilfe eines Arztes oder Heilpraktikers. Der Verlag und die Autoren übernehmen keinerlei Haftung für Schäden, die durch eine unsachgemäße Anwendung der dargestel ten Sachverhalte entstehen. Eine Haftung der Auto- ren und des Verlages für Personen-, Sach- oder Vermögensschäden ist ausgeschlossen.
Bei den genannten Produkten und Konzepten wurde aus Gründen des Layouts auf den Hinweis » R « verzichtet. In diesem Buch genannte Produkte und Dienstleistungen können nach deutschem und internationalem Recht besonders geschützt sein. Die Nennung derselben ohne den Hinweis auf ein eingetragenes Warenzeichen und/oder geschütztes Waren- oder Markenzeichen ist daher nicht als Verletzung der Schutzrechte dieser Bezeichnungen und nicht als Schädi- gung der Firmen, die diese Rechte innehaben, zu verstehen.
Kommentierung und Übersetzung durch Lars Johansson. Evtl. Fehler oder Mißverständnisse in der Übersetzung oder Transkription gehen al eine zu Lasten des Übersetzers.
Die Eiweißrevolution! MAP - Master Amino Acid Pattern 1. Auflage Februar 2012 Verlag Information4Life Ltd.
Stubbington
Grafische Gestaltung: Mirjam Schuster, www.pulssprung.de Umschlaggestaltung: Mirjam Schuster, unter Verwendung eines Bildes von istockphoto (macida) Printed 2012 in Germany ISBN 978-1-907469-10-7 Verlag Information4Life Ltd.
Kapitel 4 :
Kapitel 1:
Anwendung und Nutzen von MAP im klinisch-medizinischen Bereich
Die Grundlagen
Beseitigung von Proteinmangel: MAP bei verschiedenen Erkrankungen
Immunschwäche und Eisenmangelanämie
Eine kurze Geschichte der Aminosäurenforschung
Erhöhter Blutzuckerspiegel und Diabetes
Das anabole und katabole Wirkprinzip im Proteinstoffwechsel
Nieren- und Leberversagen
Die Neubewertung des Nährwertes von Nahrungsproteinen:
20
Darmprobleme 98
Herz- und Kreislauferkrankungen

Kapitel 2 :
Anorexie [Magersucht] und Bulimie
Die Entdeckung
Kachexie [Auszehrung] infolge von Krebs, AIDS, Parkinson etc.
Die Entdeckung des Master Amino Acid Pattern [MAP]
Tabellarischer Überblick: Wirkprinzip von MAP beim Ersatz für Nahrungsproteine
Die besonderen Eigenschaften von MAP
Kapitel 5:
Kapitel 3:
FAQs – Häufig gestellte Fragen an Prof. Dr. med. Lucà-Moretti
Anwendung und Nutzen von MAP in der Ernährung von Gesunden
Vorbeugung von Proteinmangel: MAP in der täglichen Ernährung
Kapitel 6 :
Schwangerschaft und Schwangerschaftsprobleme
Verzehrempfehlungen für MAP
Kinder und Jugendliche
Allgemeine Empfehlung bei Stoffwechselprogrammen mit MAP
Vegetarier und Veganer
Verzehrempfehlungen für MAP in unterschiedlichen Lebenssituationen
Kapitel 7 :
MAP in Situationen, in denen wir Streß ausgesetzt sind
Gewichtsreduktion – Gesundheit – Vegetarismus – Alter
Amateur- und Leistungssport – Hochleistungssport
Kapitel 8 :
Interview: Lars Johansson im weiterführenden Gespräch
mit Dr. Heinz Reinwald [Heilpraktiker]


»Proteine sind die Bausteine des Lebens. Durch sie geben die Gene den Anstoß für sämtliche physiologische
Veränderungen in einem Organismus; sie bestimmen, welche Zellen welche Organe bilden; entscheiden, wie
die Zellen sich teilen und sterben sollen. Durch sie lassen unsere Gene Haare wachsen, Nahrung verdauen,
die Bedeutung von Nukleotiden und Proteinen, Aminosäuren existieren schon seit mehr als drei Tränen und Speichel bilden.«
deren Anwesenheit Voraussetzung für höher ent- Milliarden Jahren auf unserem Planeten. Die Michael Cordy: Das Nazareth Gen
wickelte Lebensformen ist. Im Grunde kann man schwefelhaltige Aminosäure Methionin ist eine sagen, daß die Nucleinsäuren Proteine bauen, und der acht essentiel en Aminosäuren und gehört zu die Proteine bauen alles andere. Bei höher entwik- den ersten organischen Substanzen auf der Erde, kelten Lebewesen steuern Proteine über die Neu- zu einer Zeit, in der noch kein Sauerstoff atmendes Am 3. Juni 1838 schrieb ein junger niederländi- Stelle stehen«. Berzelius und Mulder waren der rosekretion auch nervöse Reize und hormonelle Leben möglich war. Auch außerhalb der Erde gilt scher Arzt und Chemiker mit dem Namen Gerrit Überzeugung, daß Protein die ursprünglichste die Existenz von Aminosäuren inzwischen als ge- Jan Mulder vol er Begeisterung einen Brief an sei- Substanz der tierischen Nährstoffversorgung war. sichert. Durch chromatographische Analysen des nen schwedischen Mentor Jöns Jacob Berzelius, Der deutsche Chemiker und Zerberus der orga- Proteine sind also nicht einfach nur Nährstoffe zur organischen Anteils von Meteoriten konnten Ami- in dem er diesem eine sensationelle Entdeckung nischen Chemie, Justus von Liebig, hat Mulders körpereigenen Energiegewinnung. Anders als Fette nosäuren dort ebenso nachgewiesen werden wie offenbarte. Der jüngere Mulder stand mit Berzelius Anregungen aufgenommen und in seinem 1842 und Kohlenhydrate sind Proteine kleine biologische in den wässrigen Extrakten von Mondgesteins- seit einem ersten Treffen im Jahre 1834 in regem erschienen Lehrbuch zur organischen Chemie Arbeitsroboter, die über den vorprogrammierten proben, in denen man Spuren von Glycin und Ala- intel ektuel en Austausch in al en Angelegenhei- weitergeführt. Damit setzte eine systematische Er- DNS-RNS-Code alle lebendigen Prozesse aufbauen ten der organischen Chemie. In seinem Brief be- forschung der Eiweißstoffe ein, deren Bedeutung und steuern. Leben ist damit die Folge einer rei- richtete er dem väterlichen Freund von der Ent- bis heute anhält und nicht nur durch die Genfor- bungslos ablaufenden Proteinregeneration durch deckung einer Substanz im Zusammenhang mit schung weit über das hinausgeht, was bisher für Stickstoff macht den Unterschied
korrekte »Information« als In-Form-Setzung al es der Analyse von stickstoffhaltigen Substanzen, Mikronährstoffe wie Vitamine oder Mineralien gilt.
Lebendigen. Alle chemischen Prozesse stehen in Wie Kohlenhydrate und Fette bestehen Aminosäu- die er als »Grundstoff« der »thierischen Materie« be- lebenden Systemen unter der Kontrolle von Enzy- ren aus Wasserstoff, Sauerstoff und Kohlenstoff. zeichnete und die, gleichgültig ob aus Albumin, Fi- Proteine: »Darsteller« im Drama des Lebens
men, die wiederum Protein-Moleküle sind. Fette Aminosäuren enthalten jedoch, wie Mulder erst- brin, Hühnereiweiß oder Serumalbumin des Blutes Proteine gehören zu den komplexesten aller Nähr- und Kohlenhydrate als enzymatische Synthesen mals aufgezeigt hat, einen weiteren Baustein, den gewonnen, al e die gleiche Grundzusammenset- stoffe. Wenn es überhaupt eine Molekülklasse gibt, sind quasi »Moleküle aus zweiter Hand«, geschaffen die beiden anderen nicht enthalten, und der sie zung hätten. Am 10. Juli 1838 antwortete Berzelius die als Grundbausteine von lebenden Organismen durch das Werk von Proteinen. Hinsichtlich ihres In- fundamental von diesen unterscheidet: Stickstoff. dem jüngeren Kollegen in einem Brief mit eben- betrachtet werden können, dann sind es die Prote- formationsgehaltes sind sie daher eine vol kommen Und nur Stickstoff, wie er an Aminosäuren gebun- solcher Begeisterung und der Gewißheit, daß hier ine. Es sind gefaltete Aminosäuren-Polymere mit andere Kategorie als die beiden anderen Makro- den ist, ist im Austausch zwischen den Molekülen Forschungsgeschichte geschrieben wurde: einer spezifischen Aminosäuren-Sequenz, anhand nährstoffe. Dickerson und Geis bezeichnen in ihrem in der Lage, Gewebe zu reparieren und zu erneu- derer man nicht nur das Protein selbst identifizie- Lehrbuch zur Chemie Nucleinsäuren und Prote- ern. Die ca. 70  Bil ionen Zellen unseres Körpers, »Der Name Protein, den ich Ihnen für das organische ren kann, sondern auch die Spezies, zu der diese ine als »Darsteller« im Drama des Lebens, während Haare, Haut, Knochen, aber auch rote und weiße Oxid des Fibrins und Albumins vorschlage, möchte ich Aminosäurenabfolge gehört. Proteine sind damit Kohlenhydrate und Lipide lediglich »die Szenerie Blutkörperchen, ja die gesamte Immunabwehr, die von proteios ableiten, denn es scheint die ursprüng- bedeutende »Informationsträger«, ebenso wie bilden«. Nicht zuletzt aufgrund ihrer fundamentalen DNS und RNS ebenso wie die Enzym- und Hormon- lichste und grundlegendste Substanz der thierischen Nucleinsäuren, die Bausteine der DNS. Während Bedeutung als Informationsträger und Bausteine produktion sind von der Proteinsynthese abhän- Nahrung zu sein, welche die Pflanzen für die Herbi- seiner Rede aus Anlass der Nobelpreisverleihung des Lebens werden sich besonders die essentiellen gig. Sie alle werden ständig repariert und erneuert.
voren (Pflanzenfressern) erzeugen und welche diese im Jahre 1959 bemerkte Arthur Kornberg zur Aminosäuren als bedeutender für die zukünftige schließlich den Carnivoren (Fleischfressern) liefern.« Schlüsselstellung dieser beiden Zellbausteine so Prävention und Behandlung von Erkrankungen des Die meisten Menschen gehen achtlos an diesem flapsig wie tiefgründig: »Zweie müssen sein, wenn Menschen herausstellen als es Vitamine, Mineralien, Wunder des Lebens vorüber. Sie realisieren die Be- Das griechische Wort proteios bedeutet soviel wie das Leben glücken soll: Proteine und Nukleinsäu- Fettsäuren oder Kohlenhydrate sind. deutung und den Bedarf an Aminosäuren nicht, »ich nehme den ersten Platz ein« oder »an erster ren.« Er bekräftigte mit diesen wenigen Worten weil sie sich der permanenten und enormen Repa-


des Herausgebers sind farbig hinterlegt und ge- tel geht es noch einmal um die Anwendung von kennzeichnet. Die farbig hervorgehobenen Kom- MAP und die verschiedenen, etwas konkreteren mentare und thematischen Vertiefungen sollen Verzehrempfehlungen sowohl im Rahmen von helfen, den Zugang zu diesem so komplexen und Stoffwechselprogrammen zur Gewichtsregulation wichtigen Proteinwissen zu erleichtern. als auch in unterschiedlichen Lebenssituationen.
raturleistung des Körpers nicht bewußt sind. Um patentrechtlicher Schritte, bis Anfang der 1990er Wir wol en damit einen Beitrag zum besseren Ich möchte es an dieser Stel e nicht versäumen, eine Vorstel ung vom Ausmaß der täglichen »War- Jahre mit nunmehr insgesamt 27 Patenten das Verständnis für einen der wichtigsten Bausteine mich bei Herrn Dr. Heinz Reinwald für das ausführ- tungsarbeiten« unseres Körpers zu bekommen endgültige Ergebnis auch wissenschaftlich gesi- unserer Ernährung liefern: dem von Proteinen. Es liche Interview zu bedanken. Seine langjährige seien einige Zahlen genannt: In jeder Sekunde, 24 soll die weitreichenden Möglichkeiten aufzeigen, Erfahrung im täglichen Einsatz von MAP bei der Stunden am Tag, werden zwischen 10 und 50 Mil- Proteine leistungssteigernd, präventiv, im Wachs- Ernährungsberatung, im Hochleistungssport so- lionen Zellen abgebaut und erneuert. In jeder ein- Mit MAP ist die Ernährungsmedizin das erste Mal tums- und Alterungsprozeß respektive beim Ge- wie in der therapeutischen Praxis als Heilpraktiker, zelnen Zelle finden allein 10.000  Reparaturarbei- in der Geschichte der Menschheit in der Lage, Per- wichtsmanagement oder durch den Arzt und Heil- vermitteln uns noch einmal eine vertiefende Per- ten aus Stoffwechsel eistungen pro Tag statt. Das sonen in allen Lebenslagen und jeden Alters mit praktiker therapiebegleitend einzusetzen. Es soll spektive, was das Spektrum der Einsatzmöglich- Knochenmark produziert jede Sekunde 2,5 Mil io- Nahrungsprotein zu versorgen, ohne sie zusätzlich aber auch das Lebenswerk eines bril anten For- keiten von diätetischen Lebensmitteln anbetrifft, nen rote Blutzel en. Al e vier Tage sind die Schleim- mit den Abbauprodukten des Proteinstoffwech- schers ehren, der einen großen Beitrag zum besse- wie es uns die moderne Ernährungswissenschaft hautschichten des Magen-Darm-Trakts und die sels [Ammoniak, Harnstoff] zu belasten. Es revo- ren Verständnis der physiologischen Vorgänge im Blutplättchen erneuert. Die meisten weißen Blut- lutioniert damit alle bisher bestehenden Möglich- Hinblick auf den Proteinstoffwechsel geliefert und körperchen sind innerhalb von zehn Tagen ersetzt keiten in der Eiweißernährung. In Südeuropa und so ganz nebenbei auch noch das optimale Amino- Bedanken für die inhaltliche Durchsicht möch- und al e 120 Tage wird unser Blut vol ständig er- in den USA hat MAP schon Mitte der 1990er Jahre säurenmuster für die menschliche Proteinernäh- te ich mich bei Johanna Handschmann, Kerstin neuert. Während die Haut in 360 Tagen vol ständig Eingang in die klinisch-medizinische Praxis gefun- rung entdeckt hat. Flaschenträger und Uwe Karstädt, die al e trotz und die inneren Organe innerhalb eines Zeitraums den, was vor al em dem Umstand zu verdanken ist, hoher Arbeitsbelastung die Zeit gefunden ha- von 14 Monaten regeneriert sind, wird unser größ- daß Prof. Lucà-Moretti mehr als ein Jahrzehnt in Im ersten Kapitel des Buches werden die Grund- ben, auch hier noch auszuhelfen. Darüber hi- tes Entgiftungsorgan, die Leber, immerhin 17 Mal Spanien als Arzt praktiziert hat und heute in Flori- lagen des Proteinstoffwechsels erläutert, insbe- naus bedanke ich mich bei Mirjam Schuster, im Jahr neu aufgebaut. Al e sieben Jahre sind wir da tätig ist. Im nördlichen Europa ist MAP erstma- sondere der entscheidende Unterschied zwischen die wie immer nicht nur Geduld, sondern ein quasi ein »komplett runderneuerter Mensch«. Und lig 1999 einem größeren Kreis von medizinischen dem aufbauenden [anabolen] und abbauenden wunderbar einfühlsames Händchen bei der Um- ohne die Bausteine dieses Reparaturbetriebes Fachleuten und interessierten Laien bzw. Ernäh- [katabolen] Stoffwechselweg von Proteinen. Diese setzung der bildlichen und graphischen Wünsche – die Aminosäuren – wäre all das nicht möglich. rungsberatern vorgestel t worden. Differenzierung und seine Bedeutung für den Pro- Man stel e sich nur einmal vor, wir verursachten teinnährwert stel t das eigentliche wissenschaftli- einen Unfall mit unserem Auto und die daraus ent- Das vorliegende Buch besteht aus den auch für che Novum dar, auf dessen Grundlage die Entdek- Ich wünsche den Leserinnen und Lesern dieses standenen Beulen würden innerhalb von wenigen interessierte Laien gut verständlichen Neu-Über- kung von MAP erst möglich wurde. Das zweite Buches viel unterhaltsam Neues und das eine oder Wochen von selbst wieder verschwinden und die setzungen von Mitschnitten und Mitschriften von Kapitel berichtet von der Entdeckung des Master andere wissenschaftlich Aufregende bei der Lek- Karosserie würde wieder wie neu aussehen. Genau Prof. Dr. Lucà-Morettis Vorträgen und Seminaren, Amino Acid Patterns und seinen besonderen Ei- das aber geschieht mit unserem Körper bei der die dieser zwischen 1999 und 2007 in Deutsch- genschaften gegenüber anderen Nahrungsprote- land, u. a. an der Universität Karlsruhe, sowie in inen bzw. Aminosäurenverbindungen. Österreich abgehalten hat. Er hat sie in englischer Die Entdeckung des Master Amino Acid Pattern Sprache gehalten, weshalb sie aufgrund der italie- In Kapitel drei und vier werden die vielfältigen [MAP], dem optimalen Aminosäurenmuster für die nischen Abstammung Prof. Dr. Lucà-Morettis vom Anwendungsmöglichkeiten von MAP in der Er- menschliche Ernährung durch Prof. Dr. med. Mau- Duktus her eher einfach verständlich vorgetragen nährung von Gesunden und in der begleitenden London, Dezember 2011 rizio Lucà-Moretti und seinem Forschungsteam sind. Wir haben den Sprechstil und seine damit Ernährung bei Erkrankungen aufgezeigt. Im fünf- Mitte der 1970er Jahre, ist eine ernährungswis- verbundene Lebendigkeit bewußt beibehal- ten Kapitel kommen schließlich die Zuhörer aus senschaftliche und medizinische Sensation. Es ten und sie nicht in eine schriftsprachliche Form den zahlreichen Vorträgen und Seminaren zu bedurfte jedoch weiterer 17 Jahre klinischer Stu- überführt. Dadurch bleiben Einfachheit, Witz und Wort, d.h. ihre Fragen und die von Prof. Dr. Lucà- dien, zahlreicher Genehmigungsverfahren sowie Spontaneität erhalten. Ergänzende Kommentare Moretti gegebenen Antworten. Im sechsten Kapi-


Kapitel 1
Die Grundlagen

1
Eine kurze Geschichte der Aminosäurenforschung
2
Das anabole und katabole Wirkprinzip im Proteinstoffwechsel
3
Die Neubewertung des Nährwertes von Nahrungsproteinen :
20
Die Grundlagen »Die Neugier steht immer an erster Stelle eines Problems,
das gelöst werden will.«
Galileo Galilei, [1564–1642] Italienischer Philosoph, Mathematiker, Physiker und Astronom Kapitel 1 • Die Grundlagen: Eine kurze Geschichte der Aminosäurenforschung
Kapitel 1 • Die Grundlagen: Eine kurze Geschichte der Aminosäurenforschung
Reihenfolge der Entdeckungen der essentiellen Aminosäuren
Eine kurze Geschichte der
Schultze und Hopkins und Rose, McCoy Bevor wir über die Entdeckung von MAP [Master Diese Informationen sind deshalb sehr wichtig, Amino Acid Pattern] sprechen, ist es wichtig, unser weil Professor Rose in seinen Bedarfsberechnun- Wissen über die Bewertung des Nährwertes von gen ein großer Fehler unterlaufen war. Man wuß- Proteinen aufzufrischen. Darüber hinaus möchte te damals nämlich noch nicht, daß diese acht es- Abbildung 1.1: Die acht essentiellen Aminosäuren
ich Ihnen einiges an Grundlagenwissen zu Amino- sentiel en Aminosäuren al e gleichzeitig für den säuren vermitteln.
menschlichen Körper verfügbar sein müssen. Pro- fessor Rose stel te seine Berechnungen an, indem gesbedarf auf zwölf Gramm festgelegt. Er glaubte, Bilanz durchzuführen, einfach die Vermutung, es Aminosäuren sind die elementaren Bausteine von er eine essentielle Aminosäure nach der anderen daß diese Menge ausreichend wäre. In Wirklichkeit könnte viel eicht nicht nur acht, sondern neun, Eiweißen oder Proteinen. Die Entdeckung der Ami- untersuchte. Er ging davon aus, daß, würde man aber reicht diese Dosierung nicht einmal für ein zehn oder elf essentielle Aminosäuren geben. Das nosäuren hat um das Jahr 1820 begonnen und die während des Fastens nur eine Aminosäure geben dreijähriges Kind.
ist der Grund für die große Verwirrung im Hinblick letzte essentiel e Aminosäure – Threonin – wurde und anschließend den Harnstoffspiegel überprü- auf die Anzahl der essentiellen Aminosäuren. Die 1935 von Professor Wil iam Rose, Wissenschaftler fen, man so herausfinden könnte, wieviel man Warum sprechen wir über all diese Begebenhei- so entstandene Irritation hat unglücklicherweise an der Universität von Il inois, USA, entdeckt. Diese von jeder einzelnen Aminosäure bräuchte. Würde ten? Nun – weil viele Ärzte und sicher auch jene, sogar Eingang in die Lehrbücher gefunden.
Entdeckung hatte zunächst keine weiterreichen- der Harnstoff im Urin ansteigen, so die Schlußfol- die heute hier in unserem Seminar zu Gast sind den Folgen, da sie durch den Zweiten Weltkrieg gerungen von Rose, so wäre dies ein Indiz dafür, und mein Alter haben oder älter sind, wissen, Unser Institut in Florida – das International Nutri- überschattet wurde. Nach dem Ende des Krieges daß die Menge der jeweils verwendeten Amino- daß in den 1960er und 1970er Jahren Hunderte tion Research Center [INRC] – ist eine weltweit füh- traten einige pharmazeutische Unternehmen an säure ausreichte. Unglücklicherweise aber war von Formeln für Aminosäuren im Umlauf waren, rende Einrichtung im Bereich der Aminosäurenfor- Professor Rose heran und sagten: »Hören Sie, mit das – wie schon gesagt – ein großer Irrtum, wel- die auch für die Ernährung in Kliniken verwendet schung. Es ist die einzige derartige Institution, die Threonin haben Sie die letzte der acht essentiellen cher bis in der heutigen Zeit dazu führt, daß der wurden. Aber wir wissen auch, daß keine dieser in den letzten 31 Jahren al e Studien zur Stickstoff- Aminosäuren entdeckt, und wir glauben, daß wir ein Proteinbedarf stark unterschätzt wird. Ein Jahr Formeln jemals funktioniert hat. Solche Zusam- Bilanz im menschlichen Körper durchgeführt hat, Produkt zur Nahrungsergänzung aus al en acht es- nach dieser Studie wiesen nämlich zwei andere mensetzungen sind bis heute nicht in der Lage, um das für den Menschen optimale Aminosäuren- sentiellen Aminosäuren herstellen können.« Forscher aus den USA –Block und Mitchell [1946] Menschen ausreichend zu ernähren. Und: sie muster herauszufinden – nämlich MAP [Master – nach, daß al e Aminosäuren generell dem ka- setzen auch noch eine große Menge an toxischem Amino Acid Pattern]. Und deshalb verfügt unser Bis zu diesem Zeitpunkt wurde al es, was in Kran- tabolen [abbauenden] Stoffwechselweg folgen Stickstoffabfall frei. Institut über 27 internationale Patente zu Amino- kenhäusern intravenös an Aminosäuren verab- würden, und es dadurch zwangsläufig zu einem säuren und Aminosäurenkombinationen, die mit reicht wurde, aus Casein gewonnen. Die Unter- Anstieg des Harnstoffspiegels kommt, wenn man In den 1970er Jahren hat man Abstand davon ge- dieser Entdeckung in Zusammenhang stehen.
nehmen waren der Auffassung, daß man auf der nicht al e essentiel en Aminosäuren zur gleichen nommen, Aminosäurenpräparate zu verwenden, Grundlage der Entdeckung von Rose und mit Hilfe Zeit verabreichte.
speziell in den Vereinigten Staaten. Und wenn sich der Kombination der acht essentiellen Aminosäu- in der wissenschaftlichen Gemeinschaft irgendet- ren etwas Besseres als Aminosäuren aus Casein Der von Professor Rose errechnete Bedarf an es- was als falsch herausstel t, dann hat natürlich jeder kreieren könnte. Doch bevor sie ein Nahrungser- sentiellen Aminosäuren war demnach falsch und Wissenschaftler das Recht, Anregungen zu geben gänzungsprodukt aus diesen acht essentiel en der von ihm zunächst angenommene Bedarfswert oder Alternativen bzw. Begründungen für das Aminosäuren herstellen konnten, mußten sie wis- von sechs Gramm am Tag extrem niedrig. Natür- Mißlingen aufzuzeigen. Weil aber diese Aminosäu- sen, wie hoch der Tagesbedarf war. Und natürlich lich fiel ihm dies im Lauf der Zeit auf, aber er er- renkombinationen mit den acht essentiellen Ami- fragten sie Rose, ob er diese Berechnungen anstel- kannte nicht, wo der Fehler lag. Aus diesem Grund nosäuren nicht funktionierten, äußerten einige hat er die von ihm bisher empfohlene Menge ein- Autoren vom Schreibtisch aus und ohne jegliche fach mit dem Faktor Zwei multipliziert und den Ta- praktische klinische Studien über die Stickstoff-


Kapitel 2
Die Entdeckung

1
Die Entdeckung des Master Amino Acid Pattern [MAP]
2
Die besonderen Eigenschaften von MAP
Die Entdeckung »Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile.«
Aristoteles, [384–322 v. Chr.]




Kapitel 2 • Die Entdeckung: Die Entdeckung des Master Amino Acid Pattern [MAP]
Kapitel 2 • Die Entdeckung: Die Entdeckung des Master Amino Acid Pattern [MAP]
Die Entdeckung des
Master Amino Acid Pattern [MAP]
Wir werden nun über die eigentliche Entdeckung gische Verfügbarkeit eines Hühnereis, indem man Hühnerei-Protein?« Das war das Ende. Warum? Der Fehler bestand darin, daß die Forschergrup- des Master Amino Acid Pattern [MAP] sprechen. Un- davon ausging, daß es 100 % seien, bis man an- Nun – sie wiederholten die Studien mit denselben pen den Protein- und Energiestoffwechsel der ser Institut, das International Nutrition Research hand der Analysen herausfand, daß die Stickstoff- Personen und dem gleichen Protein aus Hühnerei Patienten nicht abgeglichen hatten, bevor sie mit Center [INRC], arbeitet an diesem Projekt des Mas- Bilanz negativ war. Also erst in den 1950er Jahren und wieder erzielte jede einzelne Gruppe unter- den Untersuchungen zur Stickstoff-Bilanz began- ter Amino Acid Pattern – das für den menschlichen hat man erkannt, daß das Protein aus dem Hühner- schiedliche Ergebnisse. Nach 20 Jahren versiegten nen. Ernährt sich nämlich einer von zwei Proban- Organismus optimale Aminosäurenmuster – seit ei gar keinen Nettonutzen von 100 % haben konn- die Forschungsgelder, weil natürlich keiner mehr ten schlecht und der andere gut, und werden die- 1971. Aber lassen Sie mich zunächst noch ein paar te, nachdem man die Stickstoffabgabe im Körper an diese Wissenschaftler glaubte. Die meisten von se zwei unterschiedlichen Personen nicht vorher weitere Hintergrundinformationen zur Entwick- gemessen hatte. Im Verhältnis zum Körperprotein, ihnen waren inzwischen alt. Zwar erkannten sie, in Bezug auf ihren Protein- und Energiestoffwech- lung in der Aminosäurenforschung voranstellen. das aus zerstörten Zellen verlorenging, war dem- daß irgendetwas falsch gelaufen sein mußte, denn sel gleichgestel t, dann wird der Protein-Nährwert nach die doppelte Menge an Hühnerei-Protein es waren trotz des gleichen Proteins immer unter- – in diesem Fall der NNU-Wert des Hühnereis – bei Zwischen 1947 und 1969 haben drei Gruppen von erforderlich. Natürlich war man sich schon damals schiedliche Ergebnisse. Doch sie kamen nicht da- der schlechter ernährten Person relativ höher sein Wissenschaftlern an Studien zur Stickstoff-Bilanz darüber im Klaren, wie wichtig es wäre, einen hinter, was an ihren Untersuchungen schief gelau- als bei der bereits gut ernährten Person. Warum? gearbeitet. Unglücklicherweise ohne jeden Erfolg. Nährstoff zu entdecken, der in der Lage ist, 100 % fen war. Schließlich gaben sie die Forschungen auf. Nun – weil die Person, die weniger gut ernährt ist, Jede dieser Gruppen arbeitete an Forschungen Protein-Nährwert bereitzustel en.
eine negative Stickstoff-Bilanz aufweist, während zur Nettostickstoffverwertung. Sie verwendeten Nur zwei Jahre nachdem man die Forschungen die gut ernährte Person bereits eine ausgegliche- dabei das Hühnerei als Proteinquel e. In al en Lehr- Bei den Studien zur Stickstoff-Bilanz auf der Grund- aufgegeben hatte – 1971 – hat unser Institut mit ne Stickstoff-Bilanz hat. büchern zur Biochemie und zur Ernährungswis- lage des Hühnerei-Proteins begann man deshalb Forschungen im gleichen Bereich begonnen. Na- senschaft war das Hühnerei mit einer biologischen als erstes den genauen Nährwert eines Hühnereis türlich dachten al e, wir seien verrückt. »Wie ist Nachdem wir den entscheidenden Fehler entdeckt Wertigkeit von 100 angegeben. Man glaubte, daß zu bestimmen. Um es auf den Punkt zu bringen: das möglich, daß Sie Ihre Zeit und Ihr Geld in ein For- hatten, den diese Forschergruppen gemacht hat- die biologische Verfügbarkeit – ein, wie schon er- Während eines Zeitraums von 20 Jahren erhielten schungsprojekt investieren, an dem bereits drei große ten, verwendeten wir weitere eineinhalb Jahre da- wähnt, inzwischen veralteter Begriff – sein Nähr- sie immer wieder unterschiedliche Meßergebnis- und angesehene Forschungsgruppen während der rauf, den Prozeß herauszufinden, mit dessen Hilfe wert sei und bei 100 % lag. Man nahm deshalb die se. 1968 schließlich wurden diese drei Gruppen letzten 20 Jahre gescheitert sind?« Doch nach einein- wir den Protein- und Energiestoffwechsel eines Pa- gleiche Menge an Protein, angelehnt an die biolo- von der Weltgesundheitsorganisation [WHO] ge- halb Jahren Forschung entdeckten wir den Fehler, tienten ins Gleichgewicht bringen konnten. Dieses beten, den Aminosäurenbedarf eines Menschen den sie gemacht hatten. Und wie bei jedem Fehler, Verfahren ist Teil unserer Patente. Ich kann Ihnen festzulegen. Jede Gruppe legte dabei eine ande- den man entdeckt, sagt dann jeder im Nachhinein: nur soviel sagen: Es dauert genau 30 Tage, um dies re Menge an Protein zugrunde. Die eine ging von »Oh, das ist so einfach, das wissen wir natürlich!« zu bewerkstel igen. Man muß also einen Patienten 0,8  g/kg Körpergewicht aus. Die andere Gruppe war der Meinung, daß 0,8 g/kg Körpergewicht un- möglich genügen konnten. Es müßten mindestens 1,1 g Hühnerei-Protein pro kg Körpergewicht sein. Und die dritte Gruppe sagte: »Nein, nein, das ist im- mer noch zuwenig, es müssen mindestens 1,3  g/kg Körpergewicht sein«. Die Vertreter der WHO sagten schließlich: »Hören Sie, nachdem keine Einigkeit be- steht, warum wiederholen Sie nicht einfach die Stu- dien mit denselben Testpersonen und dem gleichen Kapitel 3
Anwendung und Nutzen von MAP

in der Ernährung von Gesunden
1
Vorbeugung von Proteinmangel: MAP in der täglichen Ernährung
2
Schwangerschaft und Schwangerschaftsprobleme
3
Kinder und Jugendliche
4
Vegetarier und Veganer
5 Senioren/-innen
6 Gewichtskontrolle
7 Sporternährung
8
MAP in Situationen, in denen wir Streß ausgesetzt sind
MAP in der Ernährung von Gesunden »Nicht was wir essen, sondern das, was wir aufnehmen,
kommt uns zugute und gereicht uns zur Nahrung.«
Christoph Wilhelm von Hufeland, [1762 – 1836]

Königlicher Leibarzt von Preußen Kapitel 3 • MAP in der Ernährung von Gesunden: Vorbeugung von Proteinmangel
Kapitel 3 • MAP in der Ernährung von Gesunden: Vorbeugung von Proteinmangel
Vorbeugung von Proteinmangel:
MAP in der täglichen Ernährung
Trotz individueller Unterschiede im liefern nicht nur geschmackvol eres Fleisch als an hochwertigen, tierischen Proteinen und Vi- Nährstoffbedarf von Menschen ist die bewegungsarm gehaltene und gequälte Krea- talstoffen. Unser modernes, industrielles Nah- biologische Basis seit Jahrmil ionen die gleiche. turen aus der Massentierhaltung. Wir müssen rungsmanagement erscheint zwar praktisch, Obwohl also jeder Organismus über ein eige- uns al mählich auch die Frage stel en, welche liefert aber trotz anderslautender Werbeaussa- nes Nährstoffprofil verfügt und unterschiedli- Auswirkungen eine solche Nahrung auf unser gen weitgehend nährstoffleere Nahrung. Wir che Nährstoffmengen braucht, benötigen wir Bewußtsein hat. Das al es gilt in einer globali- essen immer mehr von immer weniger, bis wir alle die gleichen Makro- und Mikronährstoffe: sierten Welt inzwischen weltweit, wie z.B. der schließlich ein Zuviel an nichts essen. Zu die- Proteine, Fette, Kohlenhydrate und Vitalstoffe Film We feed the world auf beklemmende Weise sem Mangel an echten und essentiel en Nähr- [Vitamine, Mineralien, Spurenelemente, sekun- stoffen kommt natürlich noch unser Lebensstil: umwelt- und arbeitsbedingter Streß sowie Be- • Langzeitfolgen wie Demenzerkrankungen Durch die Entfremdung des Menschen von der nehmen weltweit zu.
Die Ernährung unserer Urahnen war wesent- Lebensmittelproduktion in modernen Indus- • Immer mehr Menschen leiden unter lich reicher an all diesen Inhaltsstoffen, vor triegesel schaften erkennen viele die ur- Über die Folgen sagt die Statistik: Depressionen.
al em aber reicher an Proteinen. Das lag zum sprüngliche Bedeutung der Nahrung nicht einen an der naturnahen Aufnahme der Le- mehr, die in einem gewissen Sinne immer auch • 70 % der erwachsenen Männer in Deutsch- • Herz- und Kreislauferkrankungen sowie bensmittel: reif, überwiegend roh und mit vol- »Medizin« ist, wie uns schon der antike Arzt land sind übergewichtig.
Krebserkrankungen nehmen zu.
lem Nährstoffgehalt. Aufgrund des Mangels an Hippokrates 400 v. Chr. lehrte. Diese Entfrem- Kühlmöglichkeiten erfolgte der Verzehr von dung ist auch ein Grund dafür, daß die Deut- • 50 % der erwachsenen Frauen in Deutsch- Die Zusatzkosten in unserem »Gesundheits- Früchten, Wurzeln, Beeren und Gemüse oder schen durchschnittlich nur 11 % ihres Einkom- land sind übergewichtig.
system« für die medizinische Kompensie- frisch erlegtem Wild in der Regel sofort. Heute mens für Lebensmittel, dagegen aber 18 % für • Auch unsere Kinder werden immer dicker. rung von falscher Ernährung werden allein dagegen verringern die zu frühe Ernte und lan- ihr Auto ausgeben. Meist wird bevorzugt, was Deutschland ist Europameister im Dicksein, in Deutschland auf zehn  Mil iarden Euro ge- ge Transport- und Lagerzeiten unserer Lebens- dank künstlicher Aromen »schmeckt« und bil- dicker sind nur noch die US-Bürger. Der Anteil schätzt [Mai 2010]. mittel zunehmend deren Wert als lebendige lig ist. Der durch den Verbraucherwil en ausge- an übergewichtigen Kindern ist seit 1985 um Nahrung. Erhitzen und kochen oder gar Mikro- löste Preisdruck induziert bei den Herstel ern über 50 % gestiegen.
wel enbestrahlung sorgen darüber hinaus für die Produktion minderwertiger Nahrungsmit- eine weitere Zerstörung wertvol er Nährstoffe. tel und gipfelt schließlich in immer häufiger zu • Die sensomotorische Leistungsfähigkeit von Auch die wasserhaltigen Fleischberge aus in- Kindergartenkindern hat sich seit 1985 um dustrieller Massentiererzeugung liefern nicht bis zu 25 % verschlechtert [Gleichgewicht, mehr den in der artgerechten, biologischen In Deutschland essen wir mittlerweile zu ca. Rückwärtslaufen, Hüpfen].
Kleintierhaltung zu verzeichnenden Protein- 75 % industriell prozessierte Kost aus Fertig- • Folgeerscheinungen wie Rückenschmerzen, nährwert: Tiere werden heute schnell und be- gerichten, inklusive Aufbackwaren und Tief- Arthrose und Altersdiabetes steigen rasant.
wegungsarm krank gemästet – unter standar- kühlkost, Hilfsstoffpalette und E-Nummern. In disiertem Einsatz von Hilfsstoffen [Hormonen] den Vereinigten Staaten sind es sogar bis zu • Ansteigende Rheuma- und Gichterkrankun- und Medikamenten. Wildfleisch und freilaufen- 95 %. In der Regel sind diese Gerichte reich gen sind zu verzeichnen.
de, biologisch gezüchtete Rinder und Hühner an versteckten Zuckern und Fetten, aber arm Kapitel 3 • MAP in der Ernährung von Gesunden: Vorbeugung von Proteinmangel
Kapitel 3 • MAP in der Ernährung von Gesunden: Vorbeugung von Proteinmangel
Anwendungsbereiche von MAP bei Gesunden
Wie können wir aus dieser Ernährungsfal e ent- heitsorganisation WHO schätzt, daß nahezu kommen? Eine aktive Vorbeugung durch eine 300 Mil ionen Kindern weltweit aufgrund von hochwertige protein-, vitalstoff- und basenrei- Mangelernährung an Wachstumsstörungen che Ernährung muß für al e Menschen an vor- und/oder anderen körperlichen Beeinträchti- derster Stel e stehen, ebenso wie eine art- und gungen leiden. Wir werden immer älter, nicht altersgerechte Bewegung in einer von techni- aber auch gesünder. scher Entlastung gekennzeichneten Welt, de- ren Grenznutzen inzwischen nicht nur gegen MAP ermöglicht uns vor al em in der Aufwer- Nul geht, sondern gesundheitliche Schäden tung und Ergänzung der täglichen Nahrung eine elementare Gesundheits- und Alters- vorsorge, indem es die wichtigsten Bau- und MAP und sein außerordentlich hoher Protein- Reparatursubstanzen unseres Körpers auf op- nährwert ist eine ernährungswissenschaftliche timierte Weise zur Verfügung stel t: nämlich Revolution in der Eiweißernährung. Es ver- Protein. Kein Lebensmittel – die Muttermilch schafft uns nicht nur neue Möglichkeiten in der ausgenommen – bietet soviel Sicherstel ung Ernährungsmedizin, in dem es uns durch die des Leistungsbedarfs und Anti-Aging im Hin- frappierenden Erfolge in der therapeutischen blick auf die Proteinernährung wie Master Ami- Verwendung die elementare Bedeutung un- no Acid Pattern. Durch MAP kann die Protein- serer Nahrung für die Gesundheit wieder vor versorgung weiter Bevölkerungsgruppen ohne Augen führt. Natürlich ist MAP kein al einiger Eingriff in die lokalen Eßgewohnheiten verbes- Ersatz für eine biologisch artgerechte Lebens- sert werden, indem der Nettostickstoffnutzen mittelproduktion und Ernährung. Ein »Super- aus der Proteinversorgung erhöht und die Last food« wie MAP befreit uns auch nicht davon, an Stickstoffabfal verringert wird. Dadurch eine fundamentale Umkehr in der Produktion ist eine Steigerung der Körperproteinsynthe- und Verteilung unserer Lebensmittel einzufor- se möglich, ohne gleichzeitige Erhöhung der dern. MAP hilft uns aber, die schlimmsten Aus- Proteinzufuhr aus Nahrungsproteinen und der wirkungen in einer von Fehl- und Mangeler- damit einhergehenden Last an Stickstoffabfal .
nährung geprägten Gesel schaft abzumildern, zu der nicht mehr nur die armen, unterentwi- Wir sind überzeugt davon, daß die körperli- ckelten Gesel schaften gehören, sondern auf- che und seelische Entwicklung von Menschen grund der oben genannten – hausgemachten durch eine sichere und effiziente Ernährung – Gründe immer mehr die sog. reichen, hoch- verbessert werden kann. Eine solche Ernäh- entwickelten Länder. Das gilt vor al em bei al- rung ist das artgerechte und biologische Fun- ten Menschen und in Bevölkerungsgruppen dament zur Steigerung der Lern-, Arbeits- und mit niedrigen sozio-ökonomischen Standards Leistungssfähigkeit in allen Lebensbereichen.
in Industrieländern. Schätzungen zufolge leiden etwa zwei Drittel der Weltbevölkerung [66 %] an qualitativem oder quantitativem Nahrungsmangel. Infolge von Mangelernährung sterben jährlich welt- weit ca. 55 Mil ionen Kinder. Die Weltgesund- Kapitel 4
Anwendung und Nutzen von MAP

1
Beseitigung von Proteinmangel:
92
MAP bei verschiedenen Erkrankungen
2
Immunschwäche und Eisenmangelanämie
3
Erhöhter Blutzuckerspiegel und Diabetes
4
Nieren- und Leberversagen
5 Darmprobleme
6
Herz- und Kreislauferkrankungen
7
Anorexie [Magersucht] und Bulimie
8
Kachexie [Auszehrung] infolge von Krebs, AIDS, Parkinson etc.
9 Osteoporose
10
Tabellarischer Überblick:
108
Einnahmeempfehlung und Wirkprinzip von MAP beim Ersatz
MAP im klinisch- für Nahrungsproteine
»Was uns am Leben erhält, kann uns auch krank machen.«
Hippokrates von Kos, [460 bis etwa 377 v. Chr.] Griechischer Arzt und »Vater der Heilkunde« Kapitel 4 • MAP im klinisch-medizinischen Bereich: Beseitigung von Proteinmangel
Kapitel 4 • MAP im klinisch-medizinischen Bereich: Beseitigung von Proteinmangel
Beseitigung von Proteinmangel:
MAP bei verschiedenen Erkrankungen
Anwendungsbereiche von MAP im klinisch-medizinischen Bereich
Aufgrund der aufgezeigten und einzigartigen Ei- MAP wird wegen seiner einzigartigen Eigenschaf- genschaften sind die Anwendungsbereiche für ten, natürlich zusammen mit den richtigen Vita- MAP breit gefächert, das gilt sowohl für verschie- minen, Mineralien, Spurenelementen und essen- dene Krankheiten als auch für gesunde Menschen. tiel en Fettsäuren, besonders zur Ernährung bei Natürlich wird MAP auch bei einer nährstoffba- folgenden Gesundheitsproblemen empfohlen: sierten Behandlung von Proteinmangelernährung empfohlen. Ein erster Irrtum besteht nun schon darin, daß einige von Ihnen sagen werden: »Man- • Immunschwäche aufgrund von Fehl- und gelernährung? Nun – das gibt´s doch nur in den Ent- Mangelernährung und Auszehrung wicklungsländern. Wir haben doch hier keine Mange- lernährung!« Leider verzeichnen wir jedoch in den Industrieländern einen ständig steigenden Pro- • Appetitmangel aus körperlichen oder psychi- zentsatz an Mangelernährung. In erster Linie unter älteren Menschen. In zweiter Linie besonders un- • gestörte Nierenfunktion ter jungen Frauen, wo wir eine ungeheuere Men- • gestörte Leberfunktion ge an Magersüchtigen finden. Unglücklicherweise • erhöhte Cholesterinwerte sieht ein magersüchtiger Patient häufig nicht ein, • Übergewicht / Adipositas / Metabolisches daß er magersüchtig ist. Sie oder er glaubt, daß sie oder er einfach nur schlank ist. Wir werden auf • Alkoholismus diese Art von Mangelernährung später noch näher • al e Formen der Anämie Physikalische • al e Krankheiten, die eine Auszehrung des Körpers mit sich bringen • Erkrankungen, bei denen eine verminderte Zufuhr von Stickstoffabfal förderlich wirkt wie z.B. Gicht, Rheuma, Diabetes, Hepatische Enze- phalopathie usw.
• Erkrankungen während der Schwangerschaft wie z. B. Gestose oder Schwangerschaftsdia- Bulimie / Anorexie Kapitel 5
FAQs – Häufig gestellte Fragen

an Prof. Dr. med. Lucà-Moretti
Häufig gestellte Fragen »Eure Nahrungsmittel sollen Eure Heilmittel und
Eure Heilmittel sollen Eure Nahrungsmittel sein«
Hippokrates von Kos, [460 bis etwa 377 v. Chr.] Griechischer Arzt und »Vater der Heilkunde« Kapitel 6
Verzehrempfehlungen für MAP

1
Allgemeine Empfehlung bei Stoffwechselprogrammen mit MAP
2
Verzehrempfehlungen für MAP in unterschiedlichen
155
»Wer nicht jeden Tag etwas für seine Gesundheit aufbringt,
muß eines Tages sehr viel für die Krankheit opfern.«
Sebastian Kneipp, [1821–1897] Bayerischer Priester und Hydrotherapeut Kapitel 6 • Verzehrempfehlungen für MAP: Allgemeine Empfehlung bei Stoffwechselprogrammen mit MAP
Kapitel 6 • Verzehrempfehlungen für MAP: Allgemeine Empfehlung bei Stoffwechselprogrammen mit MAP
Allgemeine Empfehlung bei
Stoffwechselprogrammen mit MAP
Wenn wir bei einer kohlenhydratreduzierten ist oder nicht, dann geraten wir, unabhängig Diät den Anteil der Kohlenhydrate auf 10 % von der Kalorienmenge – und das betrifft auch Für die einzelnen Bausteine zur Diät für die verringern, dann liegen wir bei etwa 50 g bis die Zufuhr von Fetten – in einen negativen Gewichtsreduktion und die Instruktionen zum 60  g Kohlenhydrate täglich, vorausgesetzt Stickstoff-Bilanz-Zyklus mit all den dann von Stoffwechselprogramm mit MAP gibt es Die Grenzwerte für Nahrungskohlenhydrate, man nimmt genügend Eiweiß zu sich. Ein Wert, Prof. Lucà-Moretti aufgezeigten Abläufen: ma- einen Leitfaden. Hier ist es insbesonde- bei denen der Körper von Glucose- auf Fett- bei dem der Stoffwechsel in jedem Fall in die gere Zel masse wird abgebaut, Wasser [RAA- re wichtig, die zwei unterschiedlichen stoffwechsel und damit auf die stärkere Nut- Fettverbrennung übergeht. Bei Diabetikern System] und Fett werden gespeichert. Das ist Phasen des Stoffwechselprogramms zung von Ketonen zur Energiegewinnung um- liegen die Werte wegen der Insulinresistenz der alles entscheidende Aspekt. zu beachten. Die strengere erste Pha- stel t, sind unterschiedlich und abhängig vom evtl. noch niedriger. [Vgl. dazu den Abschnitt se ersetzt vollständig jegliches Nah- jeweiligen Stoffwechseltyp. Und sie hängen weiter hinten über Diabetiker.] Es ist außer- Diese Zusammenhänge aufgezeigt zu haben rungsprotein durch zweimal zehn natürlich auch vom Ausmaß der körperlichen dem wichtig, zu beachten, daß bei der Ver- und dabei MAP zu entdecken ist die eigent- Preßlinge MAP. In der zweiten Phase Aktivität ab. Je höher die Bewegungsleistung wendung von MAP keinerlei Glucose aus dem liche Leistung und das Novum gegenüber werden die Nahrungsproteine ledig- desto höher die Fettverbrennung und die Bil- Nahrungsproteinstoffwechsel anfäl t. Das allen gängigen Diätkonzepten, die auf dem lich bei einer Mahlzeit weggelassen. dung von Ketonen zur Energiegewinnung. Die bedeutet eine nochmalige Absenkung der Markt kursieren. Und es zeigt zugleich die au- Wird nur bei einer Mahlzeit mit 10 Preß- Unkenntnis dieser Zusammenhänge hat viel- Energiegewinnung aus Glucose und eine ßerordentliche Bedeutung der Proteine für lingen MAP substituiert, dann bevorzugt fach zu Irritationen geführt und erklärt auch weitere Erhöhung der Nutzung der Fettver- die menschliche Ernährung. Natürlich brau- bei derjenigen am Abend, um sowohl die unterschiedlich schnel e oder langsame brennung. Da aber insbesondere das Gehirn chen wir auch Mikronährstoffe. Und natürlich den Glucosespiegel als auch die Last an Reaktion auf kohlenhydratreduzierte, protein- und das Zentralnervensystem anteilig die brauchen wir vor al em auch Fette, entgegen Stickstoffabfall für die Nacht zu verringern reiche Diäten. Die Werte, in denen ein Wechsel meiste Energie benötigen, ist es den Unkenrufen der Fettphobiker. Aber ohne [Stichwort: »Abnehmen im Schlaf«]. Die Ab- von Glucose auf Fettverbrennung stattfindet, wichtig, auf eine ausreichende Proteine – und zwar in der richtigen Qualität, sicht besteht einmal darin, die Leber liegen personenspezifisch zwischen 65 g und Energieversorgung entweder dem richtigen Verhältnis der Aminosäuren und Nieren nahezu vol ständig von 180  g Kohlenhydrate täglich. Hier erhalten über Obst oder bei Darmprob- zueinander sowie al e acht essentiel en Ami- anfallendem Stickstoffabfal aus Diäten, die sich am Stoffwechseltyp [Metabolic lemen durch entsprechenden nosäuren zusammen – geht grundsätzlich Nahrungsproteinen zu befreien Typing] oder an den Blutgruppen [D'Adamo] Ersatz über andere Kohlenhyd- gar nichts. Sie sind die eigentlichen Drama- und so nicht nur die entgiftenden orientieren, bis zu einem gewissen Grad ihre ratquel en zu achten. Extreme turgen des Lebens. Und genau deshalb kann Organe zu unterstützen, sondern Berechtigung. Die Individualität entscheidet Low-Carb Diäten sind eher eine Diät mit MAP in jedem Fall gesünder und auch den Verdauungsapparat und das sich also an den jeweils individuel verschie- kontraproduktiv, da ein Zu- schnel er ablaufen als ohne. Erstens, weil es Herz-Kreislauf-System zu entlasten. Und denen Übergängen der Stoffwechselvorgänge viel an Ketonkörperproduk- nahezu keinen Stickstoffabfall liefert [1 %]. zum anderen soll der Blutzuckerspiegel in bzw. der unterschiedlichen Fähigkeit von Men- tion zu einer Übersäu- Zweitens, weil es einen enorm hohen Wert an der Ruhephase so niedrig als möglich ge- schen, die jeweiligen Makronährstoffe besser erung führen kann. aufbauenden Proteinen zur Verfügung stel t, halten werden, um nachts leichter in die oder schlechter zu verwerten. Der Hard- und Essen wir al erdings die der Zellerneuerung dienen [99 %]. Und Fettverbrennung zu kommen [overnight Easygainer und die antike Typenlehre gehören drittens, weil es wegen fehlendem Stickstoff- ebenfal s hierher. ne, gleichgültig ob abfall auch keine Glucose liefert und damit zu- die Kohlenhydratein- sätzlich zur Reduzierung von Kalorien beiträgt. schränkung ausreichend Und schließlich viertens, weil es schnel er und Kapitel 6 • Verzehrempfehlungen für MAP: Allgemeine Empfehlung bei Stoffwechselprogrammen mit MAP
Glykämischer Index und
100 g Kohlenhydrate und nicht die Reaktion auf 100  g Lebensmittel beschreibt. Durch diesen Ansatz waren Lebensmittel schlecht vergleich- Für ein Stoffwechselprogramm mit MAP ist die bar. So wurden bspw. Mohrrüben, die wenig Berücksichtigung der Glykämischen Last [gly-
Kohlenhydrate aber einen relativ hohen Glykä- cemic load] eine gute Orientierungshilfe. Das mischen Index haben, negativ für eine diabeti- Konzept der Glykämischen Last [GL] ist eine Er- sche Stoffwechsel age oder für Diäten bewertet. weiterung der in den 1980er Jahren von Wissen- Man müßte aber 1.000 g Mohrrüben essen, um schaftlern der Harvard University Boston [USA] etwa den Glyx von 90 g französischem Weißbrot entwickelten Maßeinheit des Glykämischen
zu erreichen. Anders ausgedrückt: man muß ein Index [GI]. Glyx, wie der Index in Kurzform auch
Kilogramm Mohrrüben essen um den Blutzu- genannt wird, ist eine Maßeinheit auf der Grund- ckeranstieg von 90 g Baguette zu erzielen. lage von Traubenzucker zur Bestimmung der Auswirkung von Kohlenhydraten auf den Blut- Generell ging man seinerzeit davon aus, daß zuckerspiegel. Und wir wissen ja inzwischen, ein Glyx größer 70 schlecht, Werte zwischen daß überschüssige Glucose, die nicht verbrannt 40–70 im mittleren und ein Glyx von kleiner 40 gesünder dafür sorgt, als günstig für die Blutzuckerreaktion angese- die Aspekte der nachfolgenden Seiten beach- oder als Glycogen gespeichert werden kann, daß wir eine positive hen wurden. Beim Vergleich von ausgewählten tet werden, um ein optimales Ergebnis zu er- über die Lipogenese als Speicherfett eingela- Stickstoff-Bilanz ha- Lebensmitteln über den Glykämischen Index gert wird. Ein Nahrungsmittel mit einem glykä- ben, die bewirkt, daß mischen Index von 50 führt demnach zu einem erkennt man jedoch sofort an den Werten, daß wir vom »Sparhaushalt« halb so hohen Anstieg des Blutzuckerspiegels das an der Realität vorbeiläuft.
auch wirklich in die Fettverbrennung kom- wie bei der Bezugsgröße Traubenzucker, dessen men, unabhängig von der zugeführten Menge Glyx bei 100 liegt. Bei der ursprünglichen Maß- an Kalorien. Das hilft auch noch, den JoJo-Ef- einheit des Glyx gab es allerdings das Problem, fekt zu verhindern. daß er die Blutzuckerreaktion auf die Zufuhr von Es gab immer wieder Erfolge bei der Gewichts- reduktion bei Personen, die sich nicht so genau an ihre Ernährungspläne gehalten haben. Dies 50 g Glucose =
sind aber in der Regel nur Männer. Prof. Dr. Lucà-Moretti hat immer wieder betont, daß ein 233 g [ca. 2 Bananen] Mann auch gut abnehmen kann, wenn er ab und zu die Regeln bricht. Bei Frauen aber gibt Reis [Standard, weiß] es keine Chance. Frauen müssen sich an die Ernährungspläne halten. Dies hängt mit dem Spahetti al dente! feiner abgestimmten und schneller reagieren- den Stoffwechselsystem der Frau zusammen, das dem von Männern überlegen ist, wenn es 111 g [ca. 2 Scheiben] um die Überlebensfähigkeit in Notzeiten geht. Sehr zum Leidwesen der Frauen in Zeiten des Überflusses. Der Leitfaden für das Stoffwech- selprogramm muß besonders im Hinblick auf Tabelle 6.1: Glykämischer Index [GI] und Glucosemenge je Lebensmittel
1
Gewichtsreduktion – Gesundheit – Vegetarismus – Alter
2
Amateur- und Leistungssport – Hochleistungssport
»Erfahrung ist der Anfang aller Kunst und allen Wissens.«
Aristoteles, [384 – 322 v. Chr.]

Kapitel 8
Interview: Lars Johansson im

weiterführenden Gespräch mit
Dr. Heinz Reinwald [Heilpraktiker]
Themenüberblick:
MAP im Einsatz bei Stoffwechselprogrammen und Diäten
Lipolyse und Toxine, Entgiftung und Parasiten –

oft vergessene Aspekte bei Diäten
Ketone: die »häßlichen Entlein« des Stoffwechselgeschehens
Die Vorteile von MAP bei der Hyperketogenen Diät und bei

Hepatischer Enzephalopathie
Die Eiweißspeicherkrankeit [Proteothesaurismus] nach Prof. Wendt –

Widersprüche und Evaluierung im Licht der Entdeckung von MAP
Interview Lars Johansson Die Renaissance des Pleomorphismus und die Krebsgenese
Dr. Heinz Reinwald Borreliose, die Syphilis des 21. Jahrhunderts
MAP als Basis eines therapiebegleitenden Ernährungskonzepts

»Ich spreche hier nicht ex cathedra: ich bringe Streitbares in
Strittiges ein – aber es ist nicht fertig, sondern will Gespräch.«
Friedrich Schorlemmer

Deutscher Pfarrer und Bürgerrechtler Literaturverzeichnis MAP [Master Amino Acid Pattern]
bovine mil or soybean flour with or without SON Formula [MAP] nutrification. In: Advances in Therapy [N° 5], S. 290–301.
Bufalini, L. [2000]: Nutrizione biologica integrata con SON Formula [MAP] in pazienti afetti da sclerosi multipla. Lucà-Moretti, Mauricio [1997]: La scoperta del parametro di utilizzo ideale degli aminoacidi: una rivolzione Atti del 2° Congresso S.E.N.B.,. In: La Medicina Biologica, Ed. Guna, Milano [N° 3], S. 55–61.
dnel campo del a nutrizione. Atti del 12° Congresso Nazionale di Omotossocologia e Medicina Biologica. In: Bufalini, L. [2001]: Rieducazione nutrizionale e terapie omossicologica in pazienti anoressiche amenorreiche. La Medicina Biologica, Ed. Guna, Milano [N° 3], S. 42–45.
Atti del 3° Congresso S.E.N.B.,. In: La Medicina Biologica, Ed. Guna, Milano [N° 3], S. 67-7.
Lucà-Moretti, Mauricio [1997]: Studio comparativo sul MAP, associazione nutrizionale ideal di aminoacidi. In: Constanzo, S. [1999]: Nuova opportunita nel a nutrizione del e popolazioni in situazioni de emergenza. Atti La Medicina Biologica, Ed. Guna, Milano [N° 1], S. 4–10.
del 1° Congresso S.E.N.B.,. In: La Medicina Biologica, Ed. Guna, Milano [N° 3], S. 39–42.
Lucà-Moretti, Mauricio [1998]: A comparative double blind triple cross-over NNU study confirming discovery Corgna M. [2000]: PNEI e patologie psiconutrizionali in omotossilogia - Il trattamento del e sindromi bulimi- of the Master Amino Acid Pattern. In: Annals of Royal National Academy of Medicine of Spain Volume CXV. che. Atti del 2° Congresso S.E.N.B.,. In: La Medicina Biologica, Ed. Guna, Milano [N° 3], S. 8–16.
Madrid [Second Issue].
Cristofano, C. Giordano F. de [2002]: Terapie omeopatica integrata in un caso di cirrosi epatica scompensata. Lucà-Moretti, Mauricio [1998]: Estudio Comparativo de la Utilización de Aminoacidos Anabolizados. Confirma In: La Medicina Biologica, Ed. Guna, Milano [N° 2], S. 51–52.
el Descubrimento del Master Amino Acid Pattern. In: Annales de la Real Academia Nacional de Medicina 115 D´Andrea, G. [2001]: Terapia del e obesità: studio comparativo di 10 casi clinici trattati con SON Formula [MAP] [Q2°], S. 396–416.
e terapia omotossicologica versus Orlistat [Xenical 120 mg Roche]. Atti del 3° Congresso S.E.N.B.,. In: La Medi- Lucà-Moretti, Mauricio [2002]: Current Methodology to Determine a Proteine Nutritional Value. International cina Biologica, Ed. Guna, Milano [N° 3], S. 5–9.
Nutrition Research Center [INRC], 2002.
Del Prete, M. [2001]: Le mal atie infiammatorie intesinali: importanza diagnostica e terapeutica del MAP. Atti Lucà-Moretti, Mauricio [2003]: The Master Amino Acid Pattern [MAP]: The Ideal Protein Substitute. Internatio- del 3° Congresso S.E.N.B.,. In: La Medicina Biologica, Ed. Guna, Milano [N° 3], S. 20–26.
nal Nutrition Research Center [INRC], 2003.
Di Tul io, G. [2000]: Biotipologia del comportamento alimentare e utilizzo del SON Formula [MAP]. Atti del 2° Lucà-Moretti, Mauricio; Grandi, A. [1993]: Comparative Study of Subjects Weight Loss while receiving Very Congresso S.E.N.B.,. In: La Medicina Biologica, Ed. Guna, Milano [N° 3], S. 34–37.
Low Calorie Diets consisting of SON Formula [MAP], SON-Nutrified Dried Bovine Skim Milk, or Dried Bovine Di Tul io, G. [2001]: La malatie asmatica; il ruolo del a nutrizione biologica. Atti del 3° Congresso S.E.N.B.,. In: La Skim milk provided in the required amounts to achieve Zero Nitrogen Balance. In: Journal of IMHA [N° 3], S. Medicina Biologica, Ed. Guna, Milano [N° 3], S. 15–19.
Engelhardt, Martin [Hg.] [2009]: Sportverletzungen. Diagnose, Management und Begleitmaßnahmen. 2. Aufl. Lucà-Moretti, Mauricio; Grandi, A. et al [2003]: Comparative results between two groups of track-and-field athletes with or without the use of Master Amino acid Pattern as protein substitute. In: Advances in Therapy Falcone, S. et al [2001]: Integrazione con SON Formula [MAP] in pazienti grandi obesi operati di by-pass bilioin- 20 [N° 4], S. 195–202.
testinale presso il Policlinico Umberto I di Roma. Atti del 3° Congresso S.E.N.B.,. In: La Medicina Biologica, Ed. Lucà-Moretti, Mauricio; Grandi, A. et al [2003]: Master Amino acid pattern as sole and total substitute for die- Guna, Milano [N° 3], S. 46–52.
tary proteins during a weight-loss diet to achieve the body's nitrogen balance equilibrium. In: Advances in Fidone, B. [2001]: Nutrizione biologica integrata con SON Formula [MAP] in pazienti afetti da insuficienza car- Therapy 20 [N° 5], S. 270–281.
dica. Atti del 3° Congresso S.E.N.B.,. In: La Medicina Biologica, Ed. Guna, Milano [N° 3], S. 53–56.
Lucà-Moretti, Mauricio; Grandi, A. et al [2003]: Master Amino acid pattern as substitute for dietary proteins Fidone, B. [1999]: Rettocolite ulcerosa idopatica: Posssibilità di integrazione del a terapie al opatica von SON during a weight-loss diet to achieve the body's nitrogen balance equilibrium with essential y no calories. In: Formula [MAP]. Atti del 1° Congresso S.E.N.B. In: La Medicina Biologica, Ed. Guna, Milano [N° 3], S. 8–11.
Advances in Therapy 20 [N° 5], S. 282–291.
Hermann, G. F. [2000]: Le intol eranze alimentari. Atti del 2° Congresso S.E.N.B.,. In: La Medicina Biologica, Ed. Lucà-Moretti, Mauricio; Grandi, A. et al [2003]: Results of taking Master Amino acid Pattern as a sole and to- Guna, Milano [N° 3], S. 3–7.
tal substitute of dietary proteins in an athlete during a desert crossing. In: Advances in Therapy 20 [N° 4], S. Ivaldi, G. P. [2000]: Esperienza nutrizionali in pazienti con insuficienza respiratoria. Atti del 2° Congresso S.E.N.B.,. In: La Medicina Biologica, Ed. Guna, Milano [N° 3], S. 49–54.
Mariani, M. M. [2001]: Utilizzo del MAP [Master Amino Acid Pattern] nel Programma „Quattro D" nel insuffizi- enza venosa cronica. Atti del 3° Congresso S.E.N.B.,. In: La Medicina Biologica, Ed. Guna, Milano [N° 3], S. 33–39.
Lucà-Moretti, Mauricio: Programma di trattamento e prevenzione del a malnutrizione. Atti del 1° Congresso S.E.N.B.,. In: La Medicina Biologica, Ed. Guna, Milano 1999 [N° 3], S. 35–38.
Marucci, S. [2004]: Linfedema eredetaria e malassorbimento proteico con deficit secondario di HGH. In: La Medicina Biologica, Ed. Guna, Milano [N° 3], S. 21–25.
Lucà-Moretti, Mauricio [1992]: Comparative Study of Subjects Net Nitrogen Utilization [NNU] while receiving SON Formula [MAP], a nutritional amino acid formula, or high biological value egg protein, or egg protein Montil a, C. [1999]: Studio comparato con e senza somministrazione di SON Formula [MAP] in soggetti afetti amino acid formula. In: Journal of IMHA 33 [N° 1], S. 33–42.
da anemia sideropenica sotto trattamento convenzionale. Atti del 1° Congresso S.E.N.B.,. In: La Medicina Bio- logica, Ed. Guna, Milano [N° 3], S. 2–7.
Lucà-Moretti, Mauricio [1992]: Comparative Study of Subjects Net Nitrogen Utilization [NNU] while receiving Muratori, G. [1999]: Sovrappeso e patologia articolare: SON Formula [MAP] come terapia dimagrante ed ant- Eaton, Boyd S. &. Shostak Marjorie et al [1989]: The Paleolithic Prescription. New York: Harper & Row.
algica un ìpotesis di lavoro. Atti del 1° Congresso S.E.N.B.,. In: La Medicina Biologica, Ed. Guna, Milano [N° 3], Fryda, Waltraut: [2003/2004] Diagnose: KREBS. Wie entsteht Krebs? Wie kann er behandelt werden? Eine Hypo- these und erfolgversprechende Therapie, Books on Demand.
Muratori, G. [1999]: Sovrappeso e patologia articolare: SON Formula [MAP] in pazienti affeti da insuficienza Glaesel, Karl O. [1989]: Heilung ohne Wunder und Nebenwirkungen: Gesundheit biologisch gesteuert. Der Was- cardiaca. Atti del 3° Congresso S.E.N.B.,. In: La Medicina Biologica, Ed. Guna, Milano [N° 3], S. 43–47.
ser-, Elektrolyt- und Säure-Basen-Haushalt als Grundfunktion und erste Ursache chronischer Krankheiten. 2. Ostan, Iztok [2004]: New discoveries in protein metabolism. Use of MAP® in Health Care. In: AURA, University Aufl. Konstanz: Labor Glaesel.
of Ljubljana, Slovenia 183.
Jakubcke, Hans-Dieter &. Jeschkeit Hans [1982]: Aminosäuren, Peptide, Proteine. Eine Einführung. Berlin: Aka- Peno, P. Frigerio F. et al [2006]: Progetto SET/K13: Rilievi su un caso estremo. In: La Medicina Biologica, Ed. Guna, demie Verlag.
Milano [N° 1], S. 15–22.
Keith, Lierre [2009]: The Vegetarian Myth. Food, justice, and sustainability. Oakland, CA: Flashpoint Press.
Polito, A. [2001]: Encefalopatia portosistematica in fase terminale in paziente cirrotico: Terapia con SON For- Kirsch, David [2007]: Die ultimative New York Diät. 3. Aufl.: Riva.
mula [MAP]. In: La Medicina Biologica, Ed. Guna, Milano [N° 3], S. 49–50.
Limburg Stirum, John van, [2008]: Moderne Säure-Basen-Medizin. Physiologie – Diagnostik – Therapie. Hippo- Riccobene, F. [1999]: Impiego del a neuralterapia sec. Huneke in casi di ritenzione idrosalina non responsivi krates Verlag, Stuttgart.
al a terapia diuretica in corso di ditea dimagrante con SON Formula [MAP]. Atti del 1° Congresso S.E.N.B.,. In: La Löser, Christian [Hg.] [2011]: Unter- und Mangelernährung. Klinik – moderne Therapiestrategien – Budgetrele- Medicina Biologica, Ed. Guna, Milano [N° 3], S. 48–53.
vanz. 1. Aufl. Stuttgart-New York: Thieme Verlag.
Sanseverino, E. R. [1999]: Vantaggi del utilizzo del MAP in eta geriatrica. Atti del 1° Congresso S.E.N.B.,. In: La Price, Weston A. [2009]: Nutrition and Physical Degeneration. 19. Auflage. La Mesa, CA: Price-Pottenger Nutriti- Medicina Biologica, Ed. Guna, Milano [N° 3], S. 17–19.
on Foundation.
Tamburlin, N. [1997]: L importanza innovativa del utililizzo del MAP nel a gestione biologica del sovrappe- Raubenheimer, David [2004]: Der Eiweiß-Effekt. In: Frankfurter Al gemeine Sonntagszeitung, S. 01.08.
so. Atti del 12° Congresso Nazionale di Omotossocologia e Medicina Biologica. In: La Medicina Biologica, Ed. Guna, Milano [N° 3], S. 46–48.
Reuss, Friedrich [2001]: Fortschritt, Rückschritt, Lehren. Was die moderne Zivilisation von der Steinzeiternäh- rung lernen kann. In: BioPress 27 [01].
Tamburlin, N. [1997]: L importanza innovativa nel uso del MAP per il control o biologico del peso. In: La Medi- cina Biologica, Ed. Guna, Milano [N° 1], S. 4–10.
Reynolds, Jaqueline; Tanford, Charles [2003]: Nature´s Robots. A history of Proteins. 1. Aufl. Paperback. Oxford: Oxford University Press.
Tamburlin, N. [1999]: Trattamento ambulatoriale di pazienti con insufficienza renale cronica. Atti del 1° Con- gresso S.E.N.B.,. In: La Medicina Biologica, Ed. Guna, Milano [N° 3], S. 12–16.
Scheppach, Joseph [2009]: Das geheime Bewußtsein der Pflanzen – Botschaften aus einer unbekannten Welt.: Droemer Knaur.
Tamburlin, N. [2000]: Il SON Formula [MAP] come opportunità nel a gestione del e intol eranze alimentari. Atti del 2° Congresso S.E.N.B.,. In: La Medicina Biologica, Ed. Guna, Milano [N° 3].
Tanford, Charles &. Reynolds Jacqueline [2003]: Nature´s Robots. A History of Proteins. Warminster: Oxford Uni- versity Press.
Tamburlin, N. [2001]: Correlazioni tra micosi cutanuee ed intol eranze alimentari. Atti del 3° Congresso S.E.N.B.,. In: La Medicina Biologica, Ed. Guna, Milano [N° 3], S. 67–75.
van Limburg Stirum, John [2008]: Moderne Säure-Basen-Medizin. Physiologie - Diagnostik - Therapie. 1. Aufl. Stuttgart: Thieme Verlag.
Yudkin, John: Why Low-Carb Diets Must Be High-Fat, Not High-Protein. Online verfügbar unter http://www.
Yudkin, John [1975]: Süß aber gefährlich. Der Zucker-Report. 2. Aufl. Hopferau: Bioverlag Gesundleben.
Yudkin, John [1978]: Carbohydrate confusion. In: Journal of the Royal Society of Medicine Volume 71, S. 551–556.
Arndt, Klaus; Albers Torsten [2004]: Handbuch Proteine und Aminosäuren. 2. Aufl. Arnsberg: Novagenics.
Block, R. J. Mitchell H. H. [1946]: The correlation of the amino acid composition of proteins with their nutritive value. In: Nutr. Abstr. Rev. [16], S. 249–278.
Braverman, Eric R. et al [2003]: The Healing Nutritients Within. 3. Aufl. CA, USA: Basic Health Publications, Inc.
Cordain, Loren &. Friel Joe [2005]: The Paleo Diet for Atheletes. A Nutritional Formula for Peak Athletic Perfor- mance: Rodale.
Dickerson, Richard E. &. Geis Irving [2008]: Chemie – eine lebendige und anschauliche Einführung. 2. Aufl. Wein-

Source: https://www.gesundheitsmanufaktur.de/media/unknown/f0/2c/a7/buch-map-leseprobe-6732641.pdf

journal.hep.com.cn

Protein Cell 2014, 5(2):113–123DOI 10.1007/s13238-013-0013-0 Signaling control of the constitutiveandrostane receptor (CAR) Hui Yang, Hongbing Wang& Department of Pharmaceutical Sciences, University of Maryland School of Pharmacy, 20 Penn Street, Baltimore, MD 21201,USA& Correspondence: hwang@rx.umaryland.edu (H. Wang)Received November 24, 2013 Accepted December 7, 2013

(microsoft word - cjde brochure - chapitre 2 - anglais- modifi 351.doc)

Educational program for people with diabetes Medication Inv.: 1-6-14729 (Hôtel-Dieu, Hôpital Fleurimont) CENTRE DE JOUR DU DIABÈTE DE L'ESTRIE. Mieux connaître le diabète, Centre hospitalier universitaire de Sherbrooke, 2002, 121 p. PROGRAMME MÉDECINE - PROGRAMME - CLIENTÈLE DIABÈTE. Mieux connaître votre diabète, brochure # 321-1,